Naturparkschule Hohenstadt


Im Juni 2018 erhielt unsere Grundschule vom Verband Deutscher Naturparke als erste Schule im Ostalbkreis die Zertifizierung als Naturpark-Schule. 
Ziel des bundesweiten VDN-Projektes ist der Aufbau einer festen, dauerhaften und nachhaltigen Zusammenarbeit zwischen Naturparken und Schulen. 
Die Schulen gewährleisten dabei, dass sie Naturpark- und Umweltthemen im Schulplan verankern. 

Mit dem Fischmobil am Kocher

Am toll bebilderten Fischmobil haben wir einiges über die bei uns heimischen Flussbewohner wiederholt und auch neu gelernt.

Mit den passenden Namensschildern haben wir nach und nach immer mehr Flussbewohner auf dem Fischmobil kenntlich gemacht.

Neben dem Aal konnten wir auch den räuberischen Hecht genauer kennenlernen und anschauen - und sogar auf den Zahn fühlen!

Und welche Tiere bewohnen unseren Kocher? Um das herauszufinden, durften wir selber mit Kescher und Wasserwanne losziehen.

Dabei haben wir keine Mühe gescheut und auch die ein oder andere nasse Socke in Kauf genommen. 

Die Wasserbecken waren nach kurzer Zeit reichlich gefüllt mit Bachflohkrebsen, Egeln, Eintagsfliegenlarven und auch einigen Fischen.

Um uns die kleineren Flussbewohner noch genauer mit dem Mikroskop anschauen zu können, gab es zunächst eine Einführung - mit Buntstiften. 

Unsere Funde haben wir dann mit Bild und Text auf Beobachtungsbögen dokumentiert und im Kreis besprochen - wie richtige Flussforscher!

Alles in allem ein toller Tag - auch dank der regen Unterstützung durch den Sportfischerverein Abtsgmünd und der leckeren Hotdog - Spende!

Wir legen Mandalas mit Naturmaterialien

Unser Bohnenprojekt - was brauchen Pflanzen zum Wachsen?

Mit diesem Thema haben wir uns bereits im März auseinandergesetzt. Um herauszufinden, was Pflanzen zum Wachsen brauchen, haben wir Bohnensamen eingepflanzt und jeweils eine Komponente weggelassen (Wasser, Licht, Luft, Wärme, Erde). Dabei kam heraus, dass Bohnen am besten keimen und wachsen, wenn sie Wasser, Wärme und Licht zur Verfügung haben. 

Natürlich wollten wir dieses Wissen gleich in die Tat umsetzen und haben unsere eigenen Bohnensamen eingepflanzt: Prunkbohnen der Sorte `Preisgewinner´. Sie wachsen sehr schnell und können 2 - 3 Meter hoch werden. Ob das bei unseren Prunkbohnen auch klappt?

Nach dem Einpflanzen heißt es - warten. 

Da uns die Osterferien dazwischen gekommen sind, nahmen alle Kinder ihre Bohnen mit nach Hause. Die Beobachtungen haben sie weiterhin im Bohnentagebuch notiert. Nun sind die ersten Bilder unseres Bohnenexperiments eingetrudelt - und es ist erstaunlich, wie groß die Bohnen inzwischen gewachsen sind!

Toll, wie gut ihr eure Bohnen gepflegt habt! 
Ab Juni blühen die Prunkbohnen und aus den Blüten können sich grüne Hülsenfrüchte entwickeln. Diese kann man jung ernten und wie Busch- oder Stangenbohnen zubereiten und essen. Doch Achtung: Wie Gartenbohnen müssen auch Feuerbohnen vor dem Verzehr gekocht werden, um das in ihnen enthaltene giftige Phasin abzubauen. Auch die getrockneten, weißen, braunen oder gesprenkelten Samen im Inneren der Schoten können gekocht und verzehrt werden.

Distelfalter - von der Raupe zum Schmetterling

Am 14. April geht es los mit unserem Schmetterlings - Experiment! Das Distelfalterzuchtset ist angekommen. Noch sind die Raupen ziemlich klein...

... doch Tag für Tag haben die Raupen an Größe und Gewicht zugelegt. Dafür ist im Aufzuchtbecher genug Nahrung für alle 6 Raupen vorhanden - aufmachen sollte man die Becher nicht, weil sonst Bakterien oder Schimmel eindringen können. 

Nach 2 Wochen sind die Raupen nochmal ein ganzes Stück gewachsen. Sie haben nun auch ihre Farbe verändert und zahlreiche Spinnenfäden um sich gesponnen - zum Schutz vor Wind und Fressfeinden. 

Wenn die Raupen vollständig verpuppt sind, kann man die Kokons vorsichtig in die mitgelieferte Aufzucht -Voliere umsetzen. Und nun heißt es: warten! 

Der kleine schwarze Ball am Ende der Puppen sind die Reste der letzten Häutung 
und völlig normal. 

3 Wochen nach ihrer Ankunft sind die Distelfalter aus ihren Kokons geschlüpft. Am Anfang hängen sie lange Zeit am Netz und pumpen ihre Flügel mit einer Flüssigkeit auf. 

Nach ein paar Stunden machen sich die jungen Schmetterlinge auf Nahrungssuche. Blüten getränkt mit Zuckerwasser und reifes Obst wie z.B. Bananen sind nun in der Voliere das tägliche Futter. 

Flurputztete 2021

Bei herrlichem Frühlingswetter mit Sonnenschein machten sich die Klassen 1-4 auch 2021 auf den Weg, um achtlos weggeworfenen Müll einzusammeln und einen guten Beitrag für die Umwelt zu leisten.

Mit Bollerwagen, Müllsäcken und Handschuhen (ausgestattet vom Bauhof Abtsgmünd) zogen die 33 Kinder Richtung Börrat los, um dort entlang der Verbindungsstraße und in der „Roten Klinge“ kräftig den Unrat der vergangenen Monate zu beseitigen.

Es wurde eifrig gesammelt und am Schluss kamen doch mehrere Müllsäcke zusammen. 

In den nächsten Wochen werden die Schüler noch den Wald von  Hohenstadt durchforsten, um auch dort „aufzuräumen“. Und wie schon in den letzten Jahren waren sich alle einig: es ist ein gutes Gefühl gemeinsam anzupacken und was Gutes für die Natur zu tun! 

Naturschatzsuche im Wald

Was können wir jetzt schon alles im Wald entdecken? 
Wachsen schon Blumen am Wegesrand - oder fliegt schon ein früher Schmetterling herum?

Für manches Suchobjekt mussten wir uns so richtig ins Zeug legen und auch mal etwas in die Tiefe gehen - so ein Regenwurm zeigt sich ja nicht unbedingt freiwillig.

Eigentlich ganz gut, dass wir nicht alles finden konnten, was auf unserem Suchraster vorgegeben war - zum Beispiel Müll und alte Flaschen!

Zu zweit ist alles viel leichter!

Apfelsaft pressen 

 Wie entsteht Apfelsaft? 

Dieser Frage wollten die Schüler der Grundschule 
Hohenstadt auf den Grund gehen und so sammelten und pflückten sie im 
„Grünen Klassenzimmer“ eifrig Äpfel. 

  Mehrere Körbe kamen so zusammen 
und wurden mit dem Bollerwagen zur Schule transportiert. 

Die Verarbeitung erfolgte mit Hilfe der Familie Wiedmann einige Tage 
später auf dem Schulhof. Mit vielen Fragen und Erklärungen bereiteten sie 
die Kinder auf das bevorstehende Apfelsaft pressen vor. Alle Kinder waren 
mit voller Aufmerksamkeit dabei und erlebten hautnah die einzelnen 
Arbeitsschritte vom gepflückten Apfel bis zum fertigen Apfelsaft. 

Die Bedienung der Obstmühle machte natürlich besonders Spaß! Mit 
gemeinsamer Kraft kam so am Ende fast 60 L selbst gepresster Apfelsaft 
zusammen. 

Die Freude der Kinder war riesengroß, als dann der erntefrische Saft zum 
Kosten ausgeschenkt wurde und jeder sogar noch eine Flasche mit nach 
Hause nehmen durfte. Nächstes Jahr wird es sicherlich wieder eine Apfel-
Aktion geben – da waren sich alle einig! 

Projektwoche 2019 : Ich bin ein Dorfkind

Beim Projekt "Ich bin ein Dorfkind" haben wir uns mit Vereinen & Betrieben in und um Hohenstadt beschäftigt. Hier waren wir in der Gärtnerei Maschke und konnten uns alles genau anschauen. Anschließend durften wir selber Pflanzen aussuchen...

...die wir dann an der Schule in selbst gestaltete Kisten einpflanzen konnten. 

Mit den Landfrauen aus Neubronn durften die Kinder leckere Köstlichkeiten backen. 

Bachexkursion 2019 in Börrat

Fischmobil 2019

Bei herrlichem Herbstwetter fuhren wir am 1.Oktober 2019 zur Renaturierung des Kochers in Abtsgmünd. Hier wurden wir vom Fischmobil und dem Fischereiverein Abtsgmünd –in Vertretung von Herrn Funk und Herrn Hägele- herzlich in Empfang genommen und erfuhren zu Beginn viel Neues über die Bewohner des Kochers und anderer Flusstiere. 

Mit Gummistiefeln und Kescher ging es in den Kocher. Hier entdeckten und fingen wir allerhand Kleintiere wie Flohkrebse, Libellenlarven und kleine Fische. Sogar einen großen Flusskrebs bekamen wir ins Netz. Klasse 1 hatte zudem die Möglichkeit aus Tannenzapfen und Ästen kleine Boote zu basteln. 

Die Zeit im/am Fluss hätte noch eine Weile andauern können, doch nach 3 Stunden waren die meisten Gummistiefel voll mit Wasser, die Socken und Hosen nass und unsere Behälter prall gefüllt mit Flusstieren. Nun konnten wir die Tiere ein letztes Mal beobachten und Fragen an die Experten des Fischmobils und des Fischereivereins stellen. 

 Zum Abschluss ließen wir die Flussbewohner schweren Herzens wieder frei und begaben uns auf den Rückweg nach Hohenstadt. Für alle war es ein lehrreicher und abenteuerlicher Ausflug, der sicher bald wiederholt wird!  
Ein besonderer Dank an alle Fahrer, ohne die wir nicht so problemlos nach Abtsgmünd gekommen wären! 

Frühblüher - Exkursion mit unserem Naturparkführer Herrn Angstenberger

Unterwegs mit dem Naturparkführer Herrn Angstenberger auf der Suche nach Frühblühern 

Herr Angstenberger konnte uns zu den vielen Blumen am Wegesrand so einiges erzählen und vor allem Unterscheidungsmerkmale zum besseren Erkennen aufzeigen.

Querfeldein bei Börrat kann man viel entdecken...

Eine Vesperpause ist natürlich immer drin!

Zum Schluss gab es ein kleines Blumenquiz - haben alle gut aufgepasst?

Hier darf sich nochmal jeder selber testen: wie heißt diese wunderschöne Blume?

Flurputzete 2019

Auch im Schuljahr 2018/2019 machten sich die Klassen 1-4 auf den Weg, die Natur von Müll und achtlos weggeworfenen Dingen zu befreien. Mit Unterstützung von Frau Quinoes und Frau Bengesser konnte es losgehen: 

Bepackt mit Eimern, Handschuhen, Müllsäcken und Bollerwagen, zog Klasse 3/4 in Richtung Börrat los, um dort entlang der Verbindungsstraße und in der „Roten Klinge“ kräftig den Unrat der vergangenen Monate einzusammeln, während Klasse 1/2 im Ort, am Schloss, am Eiskeller und entlang des Rundwanderwegs durch den Wald allerhand Weggeworfenes in die mitgenommenen Säcke verstaute. 

Wie immer machte es den Schülern große Freude einen Wettbewerb daraus zu machen: wer findet den spektakulärsten oder interessantesten Gegenstand. 
So kamen mehrere Müllsäcke voll mit Plastik, Flaschen, Autobatterien und sonstigem Müll zusammen. 

Und auch in diesem Jahr waren sich alle einig: es ist ein gutes Gefühl gemeinsam anzupacken und was Gutes für die Natur zu tun! 

Projektwoche 2018 - Zertifizierung Naturparkschule

Bezirksrindviehschau 2018

Schon Wochen vor der Bezirksrindviehschau in Abtsgmünd, waren die Kinder der Bauernhof-AG eifrig mit den Proben beschäftigt, um gut für den Wettkampf am 27.4.2018 vorbereitet zu sein. 

Unter der Leitung von Familie Feil wurde vieles über Kuhrassen und die Pflege von Kälbchen gelernt, sowie das richtige Führen eines Kälbchen geübt. 

Im Kunstunterricht gestalteten die Schüler Steckbriefe ihrer Kälbchen, auf denen die Abstammung und das Altern aufgelistet wurden. Auch wurden fleißig Werbeplakate für die Bezirksrindviehschau gestaltet, damit möglichst viele Besucher an dem Ereignis teilnehmen.

 Am großen Tag beschäftigte sich die Klassen 1-4 vormittags ausgiebig mit dem Thema „Kuh“ und lernten an verschiedenen Stationen so einiges Neues über das Tier kennen. Ab mittags drehte sich dann alles um die Kälbchenprämierung und die Aufregung war sowohl seitens der Kinder, als auch der Kälbchen zu spüren. 

Mit viel Ausdauer, Kraft und Spaß führten die Kinder ihre Kälbchen den Preisrichtern vor und erhielten am Ende alle eine goldenen Kuhtrophäe, die stolz gezeigt wurde. 

Projektwoche 2017 Helden im Wald

Unter dem Motto „Kleine Helden im Wald“, verbrachten wir diese Projektwoche in der freien Natur. Mit Hilfe und Engagement vieler Naturkenner erlebten die Schüler und Kindergartenkinder die ersten zwei Tage im Wald von Hohenstadt und lernten mit dem Waldmobil und Oliver Eyth das Abseilen am Hang, das Schnitzen von Holzgegenständen und wie man ein Lager baut. 

Abseilen am steilen Waldhang...

Am zweiten Tag startete eine Entdeckungstour durch den Wald. Hierbei zeigte uns Naturparkführer Rolf Angstenberger viele Schätze des Waldes und wir lernten unheimlich viel Neues über Pflanzen und Tiere. Verschiedene Übungen, wie das Sammeln von bestimmten Pflanzen und das Wahrnehmen des Waldes mit allen Sinnen, machten den Kindern viel Freude. 

Der dritte Projekttag führte uns zum Waldlehrpfad nach Neuler. Hier spielten wir an der Murmelbahn, entdeckten mit dem Fernrohr versteckte Gegenstände in den Bäumen, versuchten uns im Tannenzapfen-Basketball und kühlten uns zum Schluss im erfrischenden Bach ab. 

Aber auch an den folgenden zwei Tagen war noch einiges an Abenteuer geboten: Unter der Leitung von Gräfin Patrizia von Adelmann erlernten wir das Spurenlesen und erlebten hautnah das Jagdverhalten eines Jagdhundes. Dies hinterließ einen großen Eindruck bei den Kindern. Auch über den Beruf als Förster lernten wir an diesem Tag allerhand.
Den Abschluss der Projektwoche rundete Frau Schmid von der Bücherei Abtsgmünd mit einer Waldgeschichte ab und alle lauschten gespannt ihren Worten. Nach so vielen erlebnisreichen Tagen hatten wir uns eine Stärkung verdient und so kam uns das selbst hergestellte Wald- und Wiesenbuffet gerade recht. In kleinen Gruppen wurden Köstlichkeiten wie Kräuterquark, Waldmeisterbowle, „Käfer-Cracker“, Lavendelwaffeln und vieles mehr gezaubert.